Region

Die vom hessischen Kultusministerium angeregte Projektphase f├╝r ein "Zentrum Lebensbegleitenden Lernens" bietet die Chance, St├Ąrken und Schw├Ąchen der Aus- und Weiterbildungsstruktur der Stadt Offenbach zu analysieren und Konzepte zu einer Optimierung der Bildungsstrategie zu erstellen. Dabei ist auszugehen von der besonderen Situation von Offenbach als Gro├čstadt im Zentrum der Rhein-Main-Region mit einem sehr hohen Anteil von nicht-deutschen Einwohnern und Einwohnerinnen (31,1%) und Deutschen mit Migrationshintergrund (15%).

 

Vor diesem Hintergrund wurde vom Magistrat mit Beschluss vom 10.01.2007 ein Letter of Intent an das Kultusministerium ├╝bermittelt. Die Teilnahme der Stadt an der Entwicklungspartnerschaft wurde ebenfalls mit dem oben genannten Magistratsbeschluss getroffen. Sie wurde von der Leiterin der vhs unterschrieben. Des Weiteren wurde eine Kooperationsvereinbarung von den Leitern der beteiligten Berufsschulen, der Leitung des Stadtschulamts und der Leiterin der Volkshochschule unterschrieben.

 

Kultusministerin Beer und Stadtrat Dr. Felix Schwenke haben am 17. November 2013 in einer Feierstunde die regionale Kooperationsvereinbarung des HESSENCAMPUS Offenbach gemeinsam mit den Schulleitern Heinrich K├Â├čler (Theodor-Heuss-Schule) und Manfred G├╝tlein (Gewerblich-technische Schulen) unterzeichnet. Damit wird die erfolgreiche Zusammenarbeit von Land und Kommune zur Bildung von Erwachsenen im Rahmen von HESSENCAMPUS in den Regelbetrieb ├╝berf├╝hrt.

v.l.n.r.: Heinrich K├Â├čler, Leiter der Theodor-Heuss-Schule, Dr. Felix Schwenke, Stadtrat und Bildungsdezernent, Nicola Beer, Staatsministerin, und Manfred G├╝tlein, Leiter der Gewerblich-Technischen-Schule, bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung.